Home

  »Ich lese. Ich spreche. Ich mache Kunst.«  

  »Ich höre zu. Ich rege an. Dein Ausdruck bist Du.«  

Angebote

 

Ich lege Wert auf das Sprechen. Auf das Hörbar- und Sichtbarwerden der schöpferischen Kraft, die in den Worten sich verbirgt.

weiterlesen
 

Einzelunterricht in Körper-, Atem-, Stimm-, Artikulations-, Präsenz- und Sprechtraining für Menschen in Sprecherberufen.

weiterlesen

 

Aktuelles

Neuigkeiten & Inspirationen 

 

Sonntag, 12. September 2020

Wow – endlich ist der Kurzfilm zur Anthroposophisch Therapeutischen Sprachgestaltung veröffentlicht! Viel Freude beim Schauen!
Viele liebe Dankesgrüsse an die Medizinische Sektion, an ICAAT, an Silke Speckenmeyer und Versfilm Köln!
Herzlich grüßt aus der Schweiz♥️

Eure Esther Böttcher

 

Sonntag, 06. September 2020

Einen wunderschönen Morgen liebe Freunde!

Heute reden wir über die Begeisterung – eine großartige Fähigkeit des Menschen, eine freudige Kraft, die uns lebendig hält!

Alles Liebe, Eure Esther Böttcher 

 

 

Liebe Freunde, 

in den letzten Monaten sind mit Versfilm aus Köln vier kleine Filmclips über Anthroposophische Kunsttherapie gedreht worden. Sie werden auf der Weltjahreskonferenz „Crossing Bridges – Being Human“ 100 Jahre Anthroposophischen Medizin vom 12. bis 20 September 2020 in Dornach/CH ihre Premiere haben!

Hier eine Kostprobe!

 

 

Sonntag, 10. August 2020

Liebe Freunde,

Tobias Nubbemeyer und ich waren heute im Gespräch zum Thema „Tanz mit der Scham“. Wir sprachen u.a. über die Scham, Dualität, Lebensfreude, Schönheit und Empathie… viel Freude beim Lauschen und eine sonnige Woche!

„Daß Scham und Schönheit nie zusammen, Hand in Hand, den Weg verfolgen über der Erde grünen Pfad.“ J. W. von Goethe, Faust II

Herzlich,
Esther Böttcher

Sonntag, 02. August 2020

Liebe Freunde, 

Heute darf ich Euch ein Interview verlinken, das ein guter Freund mit mir zu meiner Homepage geführt hat. 

Tobias Nubbemeyer ist Vater und Ehemann und arbeitet als Fußballtrainer. Neben dem Sport interessiert er sich für Inhalte aus Bildung, Gesellschaft und Spiritualität. Tobias Nubbemeyer lebt und arbeitet in den Vereinigten Staaten.  In seinem „Eye-Level Podcast“ greift er die Themen in Gesprächen auf, die er uns unter https://www.tobiasnubbemeyer.com zur Verfügung stellt. Er möchte einen bewertungsfreien Raum schaffen, einen Raum voller neugieriger Gespräche und Begegnung! 

Viel Freude beim Entdecken, Schmunzeln und Lauschen!

Lichte Sommertage wünscht Euch

Esther Böttcher 

 

 

Sommertrunken
hallt das Echo der Freundin vergangener Tage im Ohr

Das Schmetterlingstal

 

Wenn man Muße hat
in die Ruhe sinkt
geschieht es

Hebt sich aus der Verdichtung 
vergangener Ereignisse 
der rote Faden

Ertönt die zarte Melodie 
der großen Komposition 
des Lebens

zum Liebesgedicht

 

 

Sonntag, 26. Juli 2020

Kreiselmensch

Unsere wahre, liebevolle Kraft besteht darin, dass wir wissen, wer wir sind und warum wir hier auf der Erde sind. Dass der Mensch ein geistiges Wesen ist, welches hier auf der Erde irdische Erfahrungen macht. Dass alles seinen Ursprung im Urbeginne hat. Und dass dieser Urbeginn mit jedem Geistesblitz sich schaffend auf der Erde manifestiert. Jetzt. 

Es ist nicht die physische, materielle, egozentrische Macht, die uns stark macht, sondern was wirklich stark macht, ist unsere Erkraftung in uns selbst, unser eigenes Licht, unsere Ruhe, unsere Liebe in uns. Es handelt sich nur darum, den Weg nach innen radikal einzuschlagen. Zu erkennen, dass darin unsere wahre Größe lebt.

Es ist zugleich das Einfachste und zugleich das Schwerste. Es ist das Erlebnis des Punktes. Es ist das Erlebnis sich maximal frei von der irdischen Wirklichkeit zu fühlen. Sich in einer heiligen Freiheit zu fühlen. Sich jeder Zeit frei zu den äußeren Umständen verhalten zu können. Frei zu sehen, frei zu handeln, frei sprechen und aus innerer Klarheit urteilen zu können. Aus dem weisheitsvollen Punkt den großen Radius zu gestalten. Selbst zum Zentrum des Kreisels zu werden und die Schwingung des Umkreises zu gestalten. 

Dies gibt uns Frieden, Freiheit und Souveränität mit dem Alltag des irdischen Lebens, mit den Geschehnissen der alltäglichen Anforderungen umzugehen. Dies gibt uns Liebesmut zum Handeln.

Wie von selbst fällt vieles weg, verliert an Wichtigkeit, verliert sein lautes, unliebsames Gebrüll. Wie von selbst finden die Dinge ihren rechten Platz. 

Das ist geerdete, bodenständige Spiritualität. Das heißt Mensch sein. 

Es ist dabei weniger wichtig WAS wir tun, sondern WIE wir es tun. Das Gefühl hinter den Erscheinungsformen unseres Tuns bestimmt den Klang unserer Wirkung. Unsere Schwingung. Unsere Frequenz. 

Leben wir aus unserem Licht, erschaffen wir Licht in der Welt, blicken wir auf das Licht in unseren Mitmenschen. Leben wir aus unserem innersten Gefühl des Friedens, erschaffen wir Frieden in der Welt. Das WIE bestimmt die Formkräfte der Erde, die Form des menschlichen Miteinanders. 

Es geht um eine radikale Fokussierung unseres eigenen liebevoll in uns scheinenden Lichtes. Um jenen göttlichen Funken in uns. Um unser Selbst. 

„Diesen Funken in uns zur Flamme werden zu lassen und das Göttliche in uns zu verwirklichen, ist unsere höchste Pflicht.“ J.W. von Goethe 

Es geht im Leben um das Erblühen im ICH BIN im DU BIST zum WIR SIND. 

 

 

Witten am Abend, 26. Mai 2020

Lasse dich auf den Abendhimmel ein, lasse dich auf das wärmende Gefühl der Farben ein, lasse dich in die feinste Schale des Mondes sinken.

Blicke zum Nachthimmel:

Atme die silberner Sichel des Mondes ein: gebe ihr recht. 
Atme aus und fühle aufmerksam hin. 

 

 

Witten am Sonntag,  17. Mai 2020

Liebe ist…
…ja, die Sterne selbst sind ein Ausdruck der Liebe. Ihr Licht strahlt in uns hinein und funkelt in jeder einzelnen Zelle unseres Körpers. Bereit sich in ein sprühendes Meer des Liebeslichtes zu entfachen. Strömendes, kosmisches Weisheitslicht, Liebesstrahlung jener Sternenwelt. Strömt, pulst ruhig, warm und weich. Weht wie die zarteste Liebkosung eines Sommerwindes im gold- rosé farbenen Licht durch uns und mit uns in der Welt.

Herzlich grüße ich Euch zum Sonntag mit dieser kleinen Inspiration!

Eure Esther

 

 

Witten am 5. Mai 2020

Zu welcher Blüte willst du dich erblühen?

Meditationsworte von Rudolf Steiner:

„Ich fühle mein Schicksal, mein Schicksal findet mich.
Ich fühle meinen Stern, mein Stern findet mich.
Ich fühle meine Ziele, meine Ziele finden mich.
Meine Seele und die Welt sind Eines nur.“ 

Fühl es vor und baue auf Sog, Anziehung, Offen-Sein. Lasse das Leben, die Welt zur dir sprechen und prüfe das, was zu dir kommt, mit deiner Urteilskraft. Das ist Vertrauen in dich, in das Leben und in die Führung der geistigen Welt, der göttlichen Kraft. Das ist verantwortlich sein für die Wahrnehmung der äußeren Welt, das ist die Gestaltung deines ureigenen Lebenswegs . 

Sei sanft geführt,
Esther Böttcher

Ein Gedanke Rudolf Steiners zur friedvollen Entwicklung der Menschheit und der Erde (Helsigfors, 14. April 1912):

 

Witten, 17. April 2020

Liebe Freunde, 

in den vergangenen Tagen war der Morgen- und Abendhimmel in roséweißes, goldenes Licht getaucht. Gleich Engelsflügeln berührte er mit seinen Farben in besänftigenden Liebkosungen unsere Körper, unsere Seelen.

Begegnen wir der Natur und denen uns anvertrauen Menschen in diesem roséweißen Licht, mit diesen liebenden, aufmerksamen Augen!
Ganz nach dem Motto: ich sehe dich und ich sehe, dass du mich siehst, ich fühle dich und ich fühle, dass du mich fühlst, schwesterlich, brüderlich geeint, jedem das Beste wünschend, uns am Du erschaffend!

Hierzu habe ich euch von den Gebrüdern Grimm „Schneeweißchen und Rosenrot“ aufgenommen. 

Von Herzen, Esther Böttcher 

 

Art: Jana Li Frank-Matla

 

 

Ostermontag,  13. April 2020

Liebe Freunde, wir feiern die Auferstehung des Herrn! Wir feiern die Auferstehung der Natur in lichten Farben des Frühlings! Christian Morgenstern hat ein wundervolles Ostermärchen für Groß und Klein hinterlassen, das ich Euch von Herzen gerne vorlese. Mögen wir in dieser Zeit mit klarem, freien Geist uns selbst, unsere Lieben und die Welt neu entdecken, neu auferstehen lassen!  
Alles Liebe und Gute.
Eure Esther Böttcher 

 

Art: Jana Li Frank-Matla

 

 

Ostersonntag,  12.April 2020

Liebe Märchenfreunde,
an diesem strahlenden Ostersonntag lese ich für Euch von den Gebrüdern Grimm ein Märchen, das wohl die meisten kennen: „Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich“. Auf dass wir an diesem Osterfest den Stein vor unserem Herzenstor wegrollen und das Christuslicht in uns auferstehen lassen, die Bande unserer Herzen sprengen! Frohe, strahlende Ostern!
Eure Esther Böttcher

Bild: Jana Li Frank-Matla

 

 

 

Hohensyburg, 08. April 2020

Liebe Freunde, 

heute erzähle ich Euch von den Gebrüdern Grimm das Märchen „Frau Holle“. Die Wahl zu diesem Märchen mag in dieser wunderbaren Frühlingszeit etwas seltsam zumuten, doch zeigt es uns auf einfache Art, dass wir im Leben immer die Wahl haben uns zu entscheiden – für den Goldregen oder für den Pechregen, für die Wahrheit und die Liebe oder für Unwahrhaftigkeit und Ablehnung. Ich wünsche Euch viel Inspiration für Euren einzigartigen Lebensweg! Herzlich, Eure Esther Böttcher 

Bild: Marianne Böttcher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

06.April 2020

Liebe Freunde, in dieser besonderen Zeit der inneren und äußeren Wandlung, möchte ich Euch an dem Märchen „Die Sterntaler“ von den Brüdern Grimm teilhaben lassen. Viel Freude, Eure Esther Böttcher

Bild: Marianne Böttcher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 05. April 2020

Andacht zum Kleinen:

Atme ein – gebe dem strahlenden Himmel recht.
Atme aus – fühle mit ihm.

Alles Liebe.
Eure Esther Böttcher

 

 

Witten, 23. März 2020

Liebe Freunde,

als ich  vor Kurzem noch im Café saß, war es, als ob im plötzlichen Verstummen der Stadt  sich eine dunkle, wesenhafte Wolke über alles legte. Sich niederließ auf die Menschen, sie mit Angst beschwerte. Das freie Atmen hinwegraffte. Und plötzlich wie ein Alp auf der Brust hockte. 

Menschenseele,
Erinnere dich
besinne dich
wach auf!

Vertrauend auf die geistige Führung,
Hinlauschend auf das eigene Herz,
Hineinsinkend in jenen göttlichen Funken.

Höre das Vogelgezwitscher, rieche die klare Luft, spüre den Sonnenstrahl, die windige Frische, den weissen, winterlichen Hauch in aufkeimender Frühlingswärme, schaue die Farben der Blumen, das Lindgrün der Bäume. 

Lasse dich nieder in Dein Herz. Spüre die Treue.
Senke deinen Fuß auf diese kostbare Erde. Spüre die Treue.
Erfreue dich an jedem neuen Tag und danke für das Leben.
Spüre mit jedem Atemzug wie das Leben durch den Körper rinnt. Dich mit der Schöpfung eint.
Wie jeder Atemzug weisheitsvoll den Körper tausendfach lichtet, weitet.  

Es ist Zeit,
unter Bäume zu gehen,
unter uralte Freunde!

Herzlich grüßt, Esther Böttcher

 

 

Witten, 18. März 2020

Liebe Freunde,

es frühlingt! Die Zeit wird gedehnt, dehnt sich in die Weite der Welt und lässt die Erde atmen. Wie eine Liebesstrahlung jener schöpferischen Wesenheiten, wie ein Atmen im Licht.  Auf welchen Boden du auch immer deine Füße senkst, wohin du gerade deinen Blick lenkst – sei umraumt mit Weisheit, Wärme und Licht!

Alles Liebe, Esther Böttcher

 

 

Hülle dich in die Goldkugel der Geborgenheit…

Siehe, wie goldenes Licht ​​​auf dunklen Wellen der Flut,

Dort von der Ferne her scheint, ​​zitternd, bunt und auch selig.

Und aus dem düsteren Dunkel,​ ​erheben sich goldene Wolken,

Sternenstaub fällt hernieder, ​​hüllend und wärmend um dich,

Strömt durch die Hüllen des Leibes, ​hin zu dem Tore der Mitte.

Folge nun mutigen Schritts ​​der strahlenden Weite des Herzens, 

lebend den ureignen Weg, ​​vertrauend dem hell-warmen Ich.

Esther Böttcher

 

Mondherz

Sieh wie in tiefblauer Nacht, Licht aus den Himmeln Dir fliesst.

Strahlende Geist-Sonnen-Kraft, gewandelt in Mond mildes Licht. 

Schau wie es silber und rein, dich hüllend und schimmernd umgibt, 

Stärkt und im Herzen erwacht, als funkelnder Geist-Lebens-Stern, 

Wärmend dich heilend befreit, in Liebe sanft dich vereint. 

Esther Böttcher

 

Herzensmut

Spüre wie flammende Wut, tief aus dem Inneren steigt

Rot wie auch glühend erhitzt hoch zu dem Herzen dir braust

Und aus dem Haupte dir steigt, vom Licht deiner Krone befreit.

Siehe wie schimmernd und hell, ein glänzender Hauch dich umgibt,

Freudig als fließendes Licht, dich rosig mit Liebe umraumt

So auch als kraftvoller Strom, in deinen goldenen Schoß

Strömt und dein wertvolles Selbst auf deinem Lebensweg nährt.

Esther Böttcher

 

Weihnachten

Fühl dich ummantelt, umraumt im Goldblau und zart durchwebt vom Herzenspfirsichblüt. Hülle dich, hülle dein Zuhause, hülle deine Lieben, deinen Weg und deine Berufung, hülle die ganze Erde in einen Mantel mit Goldrand ein. Und spüre: in deinem stillen Herzensgrund reift lichtes Gold. Esther Böttcher

 

Meditation:

Erschaffe rund um die Erde Menschen-Lichtmasten, die in Zeit und Raum leuchten und sich verbinden zu einem weltumspannenden Netz von Gedanken- und Liebeskraft.  Sei ein Teil eines wachsenden Bewusstseins für die Erde und das Leben! 

Licht leuchte durch mich

Ich bin Licht

Zeit strömt durch mich

Ich bin Zeit

Frieden ist meine Kraft

Ich leuchte zur Erde

Ich strahle zu Herzen

Lichtfunken weben ein Netz

Umspannen die Erde

Von Herz zu Herz